Bienensterben

Wenn es um Bienensterben geht, steht oft die bekannte Honigbiene als BlĂŒtenbestĂ€uber im Vordergrund. Hier handelt es sich aber um eine hochgezĂŒchtete Rasse, die so nicht in der Natur vorkommt. Leider verdrĂ€ngt sie teilweise ihre wilden Schwestern. Dazu zĂ€hlen Hummeln, Pelzbienen, Mauerbienen, Hosenbienen - insgesamt 560 Wildbienenarten in Deutschland, deren Großteil schon auf der roten Liste steht.   Wenn wir Bienen schĂŒtzen wollten, sollten wir das nicht synonym mit dem Schutz der Honigbiene verstehen, sondern uns vor allem auf den Erhalt der Wildbienen fokussieren. Denn aus ökologischer Sicht ist der Verlust der Wildbienen schwerwiegender als die AusfĂ€lle der Honigbienen. Die wilden Schwestern der Honigbiene leiden noch mehr unter dem Verlust der Vielfalt in unserer Natur. Bienen, Bienensterben Wir fassen Dir fĂŒnf Tipps zusammen, was wir fĂŒr den Erhalt der (Wild-)Bienen tun. Unsere Tipps:
  1. Insektizide machen Bienen orientierungslos und kommunikationsunfĂ€hig. Wir kaufen darum nur Pflanzen fĂŒr Garten oder Balkon, die ohne Chemie aufgewachsen sind. Wie ihr schon wisst, lieben wir es unsere Pflanzen selbst auszusĂ€en, da wir dann ganz genau wissen, dass wir einen bienenfreundlichen Balkon beziehungsweise Garten haben. UnerwĂŒnschte Insekten halten wir durch Mischkulturen fern.
 
  1. Gezielt "bienenfreundliche" Pflanzen aussĂ€en oder kaufen. Pflegeleichte und nahrhafte Beispiele sind Zitronenmelisse oder Sonnenhut. Das Saatgut dazu befindet sich in unseren Kalendern fĂŒr nĂ€chstes Jahr, passend zum Monat der Aussaat.
 
  1. Selten mÀhen: Wir mÀhen einen Teil der Wiese nur zwei Mal, sodass WildkrÀuter wachsen können.
 
  1. Beim Thema Honig scheiden sich bei uns die Geister. Fest steht - wenn ĂŒberhaupt, kaufen wir Honig vom lokalen Imker. Bis zu 70-80 Prozent des konsumierten Honigs in Deutschland stammt bisher aus Importen, vor allem aus Lateinamerika, Spanien, Bulgarien und China. Den einheimischen Honig gibt es wegen der geringen Liefermengen nur selten im Supermarkt. Wir kaufen den Honig daher direkt am Hof der Imker, auf dem Wochenmarkt oder ĂŒber kleine LebensmittelhĂ€ndler wie BĂ€ckereien.
  1. Wir lassen alte BaumstÀmme oft einfach liegen und haben vor, Bienenhotels zu bauen. So können wir Wildbienen ein Zuhause bieten.

 

Du findest die Thematik genauso spannend wie wir? Dann schau Dir mal unsere Lese- und Filmtipps an:

 
  • Buch-Tipp: Das Buch „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde habe ich nur so verschlungen. Beim Lesen des Romans machen sich teilweise schon beklemmende GefĂŒhle breit, da das Problem des Bienensterbens sehr real ist.
 
  • Film-Tipp: Den Dokumentar-Film „MORE THAN HONEY“ fanden wir ziemlich erschreckend. Die Doku zeigt auf, was wir Menschen diesen kleinen Helden antun und rĂŒttelt ziemlich auf.
 
  • Spannender Blog-Artikel ĂŒber das FĂŒr und Wider von Imkern und dem Kauf von Honig: "Mehr als GrĂŒnzeug"
    Du möchtest auch etwas anpflanzen? Dann schau hier in unserem Shop vorbei. FĂŒr Fragen und Anregungen kannst du uns gerne auf Facebook und Instagram eine Nachricht schreiben.   Weitere Quellen: https://www.egarden.de/downloads/11/5/2/9/9/9/ratgeber-fuer-bienenfreunde.pdf https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-04/bienensterben-ursachen-pestizide-imker-klimawandel https://www.deutschland-summt.de/bienensterben.html